Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) fördert die Zusammenarbeit der Kantone und trägt zur Harmonisierung der Sozialpolitik in der Schweiz bei.

Titelbild - Home

Agenda

Fr. 22. Januar 2021
Vorstand SODK

Di. 26. Januar 2021
Vorstand KKJP

Do, 25. Februar 2021
BeKo SODK

Alle Daten

Aktuell

1. Februar 2021 | Stellungnahme

Stellungnahme Vorstand SODK zur Vernehmlassung zur Verordnung über Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose

Der Vorstand der SODK begrüsst die neuen Überbrückungsleistungen, welche einen wichtigen
Beitrag zur Armutsprävention leisten. Sie sind ein taugliches Instrument, um einer relativ kleinen
Personengruppe mit spezifischen Herausforderungen ein Altern in Würde zu ermöglichen. Sie
schliessen somit eine wichtige Lücke im System der sozialen Sicherheit der Schweiz.

22. Januar 2021 | Medienmitteilung

Keine Platzierungen mehr ohne Mitsprache der betroffenen Pflegekinder: Neue Empfehlungen der SODK und der KOKES sollen zum Standard werden

Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) und die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (KOKES) haben untersucht, was in den Kantonen im Pflegekinderwesen funktioniert und was nicht. Die besten Praxisbeispiele wurden in den letzten zwei Jahren eruiert und in konkrete Empfehlungen umgemünzt. Die Empfehlungen zielen insbesondere darauf ab, die Partizipation und Mitsprache der Pflegekinder in verschiedenen Facetten zu stärken. Die Empfehlungen sollen sich als Standard in der ganzen Schweiz etablieren. So werden die Kinderrechte insgesamt gestärkt. Je nach Kanton braucht es rechtliche und organisatorische Anpassungen. Die Kantone bestimmen das Tempo und die Schwerpunkte der Umsetzung selber.

22. Januar 2021 | Medienmitteilung

Interview mit Ministerin Nathalie Barthoulot, Präsidentin der SODK

Keine Platzierung ohne Partizipation des betroffenen Kindes: Neue Empfehlungen von SODK und KOKES stärken die Rechte der Kinder.
In der Schweiz sind derzeit schätzungsweise 18'000 Kinder in Pflegefamilien oder Heimen untergebracht. Die ausserfamiliäre Unterbringung wird von den betroffenen Kindern und Jugendlichen oft als Einschnitt in ihrem Leben empfunden. Um willkürliche Entscheidungen und damit eingehendes Leid zu verhindern, haben zwei interkantonale Konferenzen, die Sozialdirektorenkonferenz (SODK) sowie die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (KOKES), Empfehlungen erarbeitet, die Qualitätsstandards festlegen und die Bedürfnisse und das Wohl des Pflegekindes in den Mittelpunkt aller Entscheidungen stellen. Die Präsidentin der SODK, Ministerin Nathalie Barthoulot, erklärt, was sich mit diesen Empfehlungen konkret ändern wird.